3 Tipps, wie Sie Rückschläge souverän meistern

3 Tipps, wie Sie Rückschläge souverän meistern

Expertin für Resilienz und Lebensqualität

3 Tipps, wie Sie Rückschläge souverän meistern

Wann mussten Sie das letzte Mal eine extra Meile gehen? Ich war letztens spät abends nach einem Netzwerkevent mit dem E-Bike auf dem Nachhauseweg. Und plötzlich hatte ich mitten in der letzten steilen Steigung kein Akku mehr. Irgendwie stinksauer, aber mit einem herzhaften Lachen ob der Situationskomik, schob ich dann halt mein schweres Bike, in meinem Business Dress und meinen schönen Absatzschuhen, den Hügel hoch. Und mein Learning? Besser auf mein Bauchgefühl hören, das mir eigentlich gesagt hatte, dass ich das Bike wohl besser bei der Bushaltestelle abstelle und mit dem Bus nach oben fahren solle. Weil halt auch mein neuer, leistungsstärkerer Akku irgendwann leer ist.

Technologie – Treiber für einen kulturellen Wandel

Robotik, künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge wie auch 5G Internet und alle anderen aktuellen technologischen Entwicklungen werden unseren Alltag prägender verändern als alle Entwicklungen bisher.

Prototyping ist nötiger denn je

Um mit diesen Veränderungen klar zu kommen, ist es wichtig, dass wir auf persönlicher, unternehmerischer und gesellschaftlicher Ebene immer wieder neue Handlungsmöglichkeiten ausprobieren und testen. Wenn wir uns nicht getrauen zwischendurch frech alles zu hinterfragen, werden wir immer im selben bekannten Sumpf herumstapfen. Einfach an einer anderen Ecke.

Scheitern vorprogrammiert

Ausprobieren bedeutet allerdings mutiges konzipieren von Projekten im vollen Bewusstsein, dass es jederzeit schief gehen kann und man scheitert. Die Zukunft beinhaltet so viele Variablen, dass ein verlässliches analysieren, budgetieren und konzipieren unmöglich ist.

Nur scheitern liegt nicht im Trend, bedeutet Zeitverlust, Ineffizienz und macht nervös. Doch das muss nicht sein!

3 Tipps für Sie,

wie Sie unsichere Situationen, wenn es grad nicht gut läuft, souverän meistern:

  • Entwickeln Sie Durchhaltewille.
    Fragen Sie sich, warum Sie das tun, was Sie tun und bleiben Sie dran. Halt einfach anders.
  • Nehmen Sie das Leben nicht zu ernst.
    Mit etwas Humor sieht ein Rückschlag plötzlich ganz anders aus.
  • Suchen Sie sich Mentoren.
    Ihr Netzwerk hilft Ihnen bestimmt gerne mit Inputs und Gedankenanstössen damit Sie wieder auf Kurs kommen.

Rückschläge sind gute Lehrmeister um ähnliche Situationen zukünftig souverän meistern zu können. Wichtig dabei ist, dass man sich durch den Nebel nicht irritieren lässt und vom Weg abkommt.

Und ein Zusatztipp:

Merken Sie sich den 8. November um 12.15 Uhr in Ihrer Agenda vor. Dann findet nämlich die nächste Resilienz Lounge statt zum Thema „Umgang mit der Unbekannten Z(ukunft)- Planen Sie noch oder improvisieren Sie schon“. Neugierig?

Zeit für Ihre Visionen

Zeit für Ihre Visionen

Expertin für Resilienz und Lebensqualität

Zeit hat man nicht, die nimmt man sich

Ich komme gerade von einem wunderschönen Wochenende bei meinen Eltern zurück. Mein Vater feierte seinen Geburtstag und die ganze Familie war versammelt. Meine ursprünglichen Pläne sahen jedoch etwas anders aus und ich hatte eigentlich gar keine Zeit. Wollte ich doch übers Wochenende gemütlich

  • Newsletter schreiben
  • Resilienz Lounge überarbeiten
  • die Planung 2020 starten
  • Gemütlich Hausarbeiten erledigen
  • Meinen Krimi fertig lesen

Dieses spontane Fest passte somit eigentlich überhaupt nicht in meinen Zeitplan. Rückblickend bin ich allerdings sehr froh, dass ich mir die Zeit genommen habe.

 

Zeitmanagement 4.0

Zeit ist eine knappe und sehr wertvolle Ressource. Eine effiziente Einteilung verspricht das grosse Glück. Ablenkung eliminieren und fokussiert alle Punkte auf der to-do Liste abarbeiten. Mit dem Resultat, dass das Tagesprogramm vollkommen durchstrukturiert ist und keine Zeit mehr dafür bleibt, wenn das Leben mal dazwischen kommt. Passend dazu habe ich grad einen Artikel des Zeitforschers Geisslers gelesen, der anstelle von to-do Listen let-it-be Listen fordert. Er meint, dass wir durch zu viele Möglichkeiten überfordert sind und wir auf dieses zu Viel gar noch nicht eingestellt sind. Er fordert ein radikales Umdenken. Hier geht’s zum Artikel.

Gelassen & kompetent führen dank Resilienz

Monatliche Resilienz-Impulse mit vielen Tipps & Tricks direkt in Ihre Inbox:

Newsletter Anmeldung

Möchten Sie gerne eine let-it-be Liste machen und wünschen sich mehr Infos, wie Sie das angehen könnten? Dann melden Sie sich unbedingt zur Resilienz Lounge an: Wann: Freitag, 6. September von 12.15 – 13.15 Uhr Wo: ganz einfach online von Ihrem Büro aus Weitere Infos und Anmeldung: www.tanjarueegge.ch/resilienz-lounge

Eine neue Technologie ausprobieren plus eine gute Portion food for thought in einem kurzen Zeitfenster. Das ist die Resilienz Lounge – DAS Eventformat der Zukunft.

Tipps, wie Sie es schaffen, sich Zeit zu nehmen

  • Finden Sie Ihre Vision. Wofür brennen Sie?
  • Definieren Sie überschaubare Schritte für Ihren Weg zum Ziel.
  • Richten Sie alle Punkte auf Ihrer täglichen to-do Liste auf Ihre Ziele und Visionen aus.

Fragen Sie sich bei jeder Tätigkeit ob Sie zu Ihrer Vision beiträgt. Und wenn nicht, dann empfehle ich Ihnen dringend, diese Zeit besser zu investieren und sich bewusst für etwas Anderes Zeit zu nehmen. Resilienz-Training hilft Ihnen, in komplexen Situationen gelassen und kompetent zu führen damit Sie Ihre Ziele erreichen.

Tipps für neue Handlungsweisen in frustrierenden Situationen

Tipps für neue Handlungsweisen in frustrierenden Situationen

Expertin für Resilienz und Lebensqualität

Tipps für neue Handlungsweisen in frustrierenden Situationen

Letzte Woche war World Overshoot Day. Wir haben für dieses Jahr die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen aufgebraucht und leben auf Pump von unserer Zukunft. Irgendwann in Zukunft ist das Konto dann einfach plötzlich leer und es gibt kein Nachschub. Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht, mich frustrieren solche Nachrichten auch wenn ich weiss, dass ich keine Musterbürgerin bin und auch ich noch Potenzial für einen bewussteren Konsum habe.

Warum kaufen wir eigentlich, was wir kaufen?

Warum fahren Sie das Auto, das Sie fahren? Warum benützen Sie grad das Handy, das Sie bei sich tragen? Warum möchten Sie Ihre Ferien möglichst exotisch verbringen?

Weil es sich doch einfach gut anfühlt. Schliesslich arbeiten Sie ja das ganze Jahr hart und nehmen viel Stress auf sich und manchmal ist es sicherlich auch frustrierend. Der Alltag ist nicht unbedingt rosig sondern des Öfteren grau und eintönig. In solchen Fällen tut es doch gut, wenn man sich mit etwas belohnen kann. Das setzt dann im Hirn wieder Glückshormone frei. Unser Selbstwertgefühl ist gestärkt, wir sind en vogue und gehören dazu. Unser Konsum ist stark von unseren Emotionen gesteuert. Oder ist es gar umgekehrt?

3. Resilienz LoungeIch bin überzeugt, dass wir alle wissen, was zu tun wäre um den Tag der letzten Abrechnung gar nicht erst in greifbare Nähe kommen zu lassen. Da unser Verhalten jedoch sehr stark von unseren Emotionen, Werten, Gewohnheiten und Impulsen geprägt ist, ist es gar nicht so einfach in die Umsetzung zu kommen. Zum Glück gibt es da bereits viele Organisationen, die sich diesem Thema annehmen. So beispielsweise der Verein Zerowaste Switzerland. Das Ziel des Vereins ist die Sensibilisierung und Begleitung der Bevölkerung zur nachhaltigen Abfallreduktion. Und deshalb freue ich mich riesig, dass ich Michelle Sandmeier, Copräsidentin des Vereins für die nächste Resilienz Lounge gewinnen konnte. Im Interview wird Sie uns erzählen, wie sie es geschafft hat, ihren Abfall zu reduzieren und wie sich ihr Konsumverhalten verändert hat. Dabei hat sie sicherlich den einen oder anderen Expertentipp, wie es auch Ihnen und mir besser gelingt. Neugierig? Dann registrieren Sie sich noch heute:

Tipps, wie Sie Frust regulieren und nachhaltig abbauen können

Wenn es nicht so läuft, wie wir uns das erhofft haben, beginnt die Filmvorstellung im Kopfkino und Frust kommt auf.
Wir fühlen uns klein, nicht gesehen, wertgeschätzt usw. Bevor Sie die Flinte ins Korn werfen und Ihr Projekt abbrechen üben Sie sich in Achtsamkeit. Stoppen Sie Ihr Gedankenkarussell und seien Sie mit Ihren Gedanken im jetzigen Moment präsent, grübeln Sie nicht in der Vergangenheit und malen Sie nicht die Zukunft. Vor allem sicher nicht schwarz. Durch die Lenkung der Gedanken auf den aktuellen Moment verfliegt der Frust und die Hilflosigkeit und es entsteht Platz für neue Ideen an Stelle von frustshoppen, frustjoggen oder frustessen wie tafelweise Schokolade mampfen.

Wie gut Sie Ihre Emotionen regulieren können hat einen grossen Einfluss auf Ihre mentale Gesundheit und hilft Ihnen gelassen und zukunftsorientiert zu führen.

Resilienz – blosse Theorie oder effektiv umsetzbar?

Resilienz – blosse Theorie oder effektiv umsetzbar?

Stehaufmännchen

Im letzten Blogartikel habe ich über die 7 Schlüssel der Resilienz geschrieben und dass sie helfen, schwierige veränderte Situationen erfolgreich zu meistern. Ja, dass wir durch diese Qualitäten sogar gestärkt aus Veränderungsprozessen herauskommen. Folgende Faktoren hat die Wissenschaft als die 7 tragenden Säulen unserer Resilienz identifiziert:

  1. Akzeptanz – akzeptieren Sie, was nicht verändert werden kann
  2. Optimismus – don’t worry, be happy
  3. Selbstwirksamkeit – gehen Sie Ihren eigenen Weg
  4. Eigenverantwortung – erkennen Sie Ihre persönlichen Grenzen
  5. Netzwerkorientierung – Hilfe suchen und annehmen
  6. Lösungsorientierung – denken Sie in Möglichkeiten & Lösungen
  7. Zukunftsorientierung – don’t dream your life, live your dream

Diese 7 Säulen stehen bei jedem Menschen, ähnlich einer Stadtmauer, um die zu schützende Persönlichkeit. Greift nun ein unerwünschtes Ereignis diese schützende Mauer an, stürzen diese Säulen nach dem individuellen Muster ein. Wenn alle Säulen gefallen sind, dann finden wir uns niedergeschmettert und hilflos im Leben vor.

Und es funktioniert wirklich…

Praxisbeispiel gefällig? Ich hatte letzte Woche einen spannenden Austausch mit einem meiner Mentoren. Er gab mir offenes und ehrliches Feedback zu meiner Positionierung, meiner Homepage und zu meinen Plänen im Allgemeinen. Sie können es sich vorstellen, er hatte nicht sehr viel Positives erwähnt. Es hat sich so angefühlt, als ob ich einen Tritt in den Hintern erhalten habe. So sass ich nach unserem Gespräch dann etwas ratlos sowie sehr nachdenklich da. Zusätzlich wurden meine inneren Zweifel sehr aktiv. «Das schaffst du nie», «Hast du dich da übernommen», «das Unternehmertum ist doch nichts für dich». Und vieles ähnliches. Ertappt? Kennen Sie auch solche Situationen?

Jetzt wird es spannend; denn nach einigen Minuten, kam auch eine, zwar sehr zaghafte und leise, doch bestimmte Stimme hinzu «Tanja, glaube an dich!», Tanja, du hast schon anderes geschafft». Und plötzlich merkte ich, dass meine Resilienz-Säulen Akzeptanz und Optimismus zwar wackeln, aber nicht gefallen sind. Während der Fahrt mit dem Velo durch die herrliche Abendluft zum Treffen mit einer Kollegin konnte ich die Aussagen reflektieren und mich sogleich auf potentielle Lösungen konzentrieren. Die 6. Säule war somit bestens intakt. Im Austausch mit meiner Kollegin konnte ich dann wertvolle Tipps und Hinweise annehmen, wie ich das Feedback verarbeiten kann. So konnte ich den schönen Sommerabend doch in vollen Zügen geniessen.

Und das Fazit?

  • Auch wenn es kein extrem einschneidendes Lebensereignis war, wurde doch meine Widerstandsfähigkeit angekratzt. Und ich konnte meine schwachen Säulen identifizieren.
  • Es war sehr spannend zu beobachten, wann die schwankenden Säulen ins Lot kamen und wieder stabil waren.
  • Dank diesem Prozess, wurden meine schwächeren Säulen effektiv gestärkt und ich bin mir meiner Selbstwirksamkeit nochmals bewusster geworden. Deshalb ist es für unsere persönliche Entwicklung wichtig, solche direkten Feedbacks zu erhalten, auch wenn es uns im ersten Moment völlig aus unserer Komfortzone wirft. Welche Auswirkungen dies auf mein Business hat? Das werden Sie in den nächsten Wochen sehen.
Veränderungsbereit-veränderungsbereiter

Veränderungsbereit-veränderungsbereiter

Elefantengewohnheiten

Oder wie Sie Ihren Mitarbeitenden die Veränderungsbereitschaft erleichtern können.

Die Welt scheint immer schneller zu drehen. Manchen Personen fällt die Anpassung an neue Technologien je länger je schwerer. Warum gelingt es jedoch erfolgreichen Menschen, diese neuen Möglichkeiten für ein erfülltes Leben zu nutzen?

Was macht erfolgreiche Menschen aus?

Das Wort Erfolg stammt vom Verb erfolgen ab. Es drückt eine allgemeine Folge oder Konsequenz einer Handlung aus. Erst in den letzten 100 Jahren wurde das Wort Erfolg gleichgestellt mit Sieg und Glück. Plakativ gesagt, haben erfolgreiche Menschen nach einem Misserfolg 1x mehr eine neue Perspektiven ausprobiert als jene, die aufgegeben haben.

Der liebe Umgang mit neuen Perspektiven

Unsere Bewertung von Veränderungen hängt von unseren Erwartungen ab. Prognosen und unsere innere Einstellung gegenüber gewissen Themen lösen Erwartungen aus, die bei Erfüllung unser Denken und Fühlen im Gleichgewicht halten. Werden hingegen die Erwartungen nicht erfüllt, entsteht ein Ungleichgewicht, das uns in eine Krisenstimmung führt. Eine Krise wirft uns aus den gewohnten Bahnen. Das birgt Angst und Unsicherheit. Krisen zwingen uns über den Tellerrand zu schauen, uns neu zu orientieren und neue Möglichkeiten zu entdecken.

Die Integration der veränderten Rahmenbedingungen erfolgt jedoch nicht ganz so einfach. Nicht selten erstarren Mitarbeitende nach schlechten Neuigkeiten. Nach einer gewissen Zeit holt sie der Alltag ein und die Neuigkeiten werden verdrängt bevor effektiver Widerstand entwickelt wird. Erst mit der Zeit sind sie gewillt, neue Perspektiven auszuprobieren und die veränderten Bedingungen in ihren Alltag zu integrieren.

Wie stärken Sie die Veränderungskompetenz Ihrer Mitarbeitenden?

In der Forschung spricht man im erfolgreichen Umgang mit schwierigen Situationen von Resilienz. Der Begriff wird aus dem Lateinischen resiliere abgeleitet, was so viel bedeutet wie zurückspringen, abprallen. Ins Deutsche übersetzt entspricht das etwa dem Begriff der Widerstandsfähigkeit. So wird der Begriff Resilienz im Allgemeinen als die Fähigkeit eines Systems im erfolgreichen Umgang mit Veränderungen umschrieben.

Für veränderungskompetente Mitarbeitende ist es wichtig, dass Arbeitgeber eine resilienzfreundliche Umgebung anbieten. Leider ist dies nicht ganz so trivial. Die noch junge Resilienzforschung hat 7 Schlüssel im erfolgreichen Umgang mit schwierigen Situationen entdeckt:

  1. Akzeptanz – akzeptieren Sie, was nicht verändert werden kann
  2. Optimismus – don’t worry, be happy
  3. Selbstwirksamkeit – gehen Sie Ihren eigenen Weg
  4. Eigenverantwortung – erkennen Sie Ihre persönlichen Grenzen
  5. Netzwerkorientierung – Hilfe suchen und annehmen
  6. Lösungsorientierung – denken Sie in Möglichkeiten & Lösungen
  7. Zukunftsorientierung – don’t dream your life, live your dream

Die grosse Frage lautet dann nur noch: wie befähigen Sie Ihre Mitarbeitenden dazu ihren eigenen Weg zu gehen, eigenverantwortlich zu handeln oder ihr Netzwerk in ungewohnten Situationen zu aktivieren.

Im Zentrum steht das Potential

Nicht jeder Mensch braucht dieselben Stützen, wenn es im Leben mal etwas turbulenter wird und Veränderungen anstehen. Je nach Talenten, sucht jemand den Kontakt mit seinem Netzwerk um sich auszutauschen und Ideen zu sammeln wo hingegen andere sich gerne zurückziehen oder mit unbändigem Optimismus und Humor die Situation ausstehen.

In Firmen ist es somit wichtig, die individuellen Talente der Mitarbeitenden zu anerkennen und sie bei Change Projekten optimal einzusetzen.