In unserer VUCA Welt wird es immer schwieriger sich für die Zukunft fit zu halten. Die steigende Komplexität fordert immer mehr Kompetenzen. Somit wird als Erfolgsstrategie die Selbstoptimierung angepriesen um im schwierigen Marktumfeld bestehen zu können. Doch wie funktioniert nachhaltige Selbstoptimierung und ist sie überhaupt nötig? Und bringt sie die angestrebte Sicherheit auch in Zukunft im Business noch gefragt zu sein?

Hinter der Maske die Masken fallen lassen

Es ist Fasnachtszeit und Hochkonjunktur der bunten und fröhlichen aber teils auch düsteren und dominanten Masken. Eins haben alle Arten gemeinsam; hinter der Maske wird man nicht erkannt. Dies gibt dem Träger die Narrenfreiheit all das auszuleben, was er ohne die Maske sich nicht getrauen würde.

In der Fasnachtszeit ist dieses Vorgehen ja noch ganz witzig. So werden bei Schnitzelbänken oder in der Fasnachtszeitung Ereignisse aufgedeckt und humorvoll analysiert. Welche Masken tragen wir jedoch Tag für Tag und verstecken uns dahinter? Wie viele Schichten der Selbstoptimierung tragen wir täglich neu auf, damit wir unser scheinbares Sicherheitsgefühl stillen können?

Erfolgreich ist, wer…

Täglich Sport treiben, gesunde Ernährung, meditieren, mit den Kindern möglichst viel Zeit verbringen, ein guter Partner / eine gute Partnerin sein, immer mit den neuesten Trends mithalten. Trainer, Coaches, Vorgesetzte, Familienangehörige; alle wissen, was es braucht um wirklich gut und erfolgreich zu sein. Mit Aufwand, Disziplin und Ausdauer werden sich neue Fähigkeiten angeeignet. Über die Maske «Sport» wird noch eine «analytisch denkend», «positiv kommunizierend» und «durchsetzungsfähiger Chef» gepinselt.

Da bleibt keine Zeit, einfach mal gemütlich auf dem Sofa zu sitzen und zu träumen oder etwas zu machen, was keinen Sinn ergibt aber doch Spass macht. Unentwegt bewegt man sich ausserhalb der Komfortzone und der Körper steht unter einem gewissen (Lern)Stress. Bis irgendwann vielleicht alle Stricke reissen und man irgendwie in der Luft hängt, ungesichert, unkontrolliert, irgendwo.

Erfolg erfolgt

Ist Selbstoptimierung und persönliche Entwicklung somit für die Katze? Nein, absolut nicht! Man sollte sich sehr gut überlegen, welche Kompetenzen und Eigenschaften wirklich erstrebenswert sind. Denn sonst findet man sich nach ein paar Jahren irgendwo auf der Karriereleiter wieder wo man doch eigentlich gar nicht hin wollte. Erfolgreich per Definition, jedoch nur dank seiner vielen Masken, die man sich im Laufe der Zeit auferlegt hat. Ohne direkte Verbindung zur eigenen Begeisterung.

Für den nachhaltigen Erfolg ist es wichtig, sich und seine Talente zu entwickeln und zu entfalten. Erfolgt die Maskenbildung aufgrund unserer Talente, dann empfinden wir sie nicht so sehr als störend, sondern als sicherheitsspendend und unterstützend. Uns Eigenschaften aufgrund unserer Talente anzueignen ist zudem sehr viel einfacher, braucht weniger Ausdauer und macht erst noch Spass.

Deshalb finde ich es sehr wichtig, dass man achtsam durchs Leben geht und regelmässig evaluiert, welche Masken wirklich nötig und hilfreich sind und welche ihren Dienst erfüllt haben und auch wieder abgelegt werden können. In dem Sinn wünsche ich eine farbenfrohe Fasnacht.